3P - Planung


Sprenger




Startseite

Vita

Neuigkeiten

Archiv

Schutzrechte

Patente

Gebrauchsmuster

Register DPMA

Kontakt

Top-Erfinder

    email 
 
   Links

    DPMA

    Publikationen

    Weltorganisation für
    geistiges Eigentum (WIPO)
   
    Europäisches Patentamt

    Markenverband

    Jugend forscht

    INSTI-Erfinderclubs

   
Patentämter international

   
FIZ-Karlsruhe

  
 




















Prozessorientierte Produktionsoptimierte Planung

Die erste Prozessorientierte und Produktionsoptimierte Planung erfolgte in den Jahren 2000 und 2001 bei Volkswagen für die Produktionsanlagen der DSG Direktschaltgetriebe (DQ 250) und der für Multitronic Getriebe (Audi VL 300 und VL 300 quattro)

Die Prozessentwicklung dieser Methode besteht darin, sich von den Zwängen und der vorgegebenen Montagereihefolge der einzelnen Bauteile, denen sich die bisherige Produktorientierte Methode unterwirft, zu lösen um eine Maxime der schlanken Produktion (Lean Production) zu erreichen und gleichzeitig die Investitionen erheblich zu reduzieren. Dabei liegt der Fokus nach der Methode Focus your Future auf der zukünftigen optimalen Produktion und der Prozesse.

So können u.a. folgende Verschwendungen eliminiert werden:

  •   Doppeltes oder Mehrfachhandling
  •   Wartezeiten auf Prozess
  •   Wartezeiten auf Messergebnis
  •   Wartezeiten auf Prüfergebnis
  •   Wartezeiten auf Position (Lichtschranke)
  •   Wartezeiten bei 2-Handbedienung
  •   Unnötiger Zwischentransport

Ein weiterer Vorteil ist die Eliminierung von prozessbedingten Taktausgleichszeiten.

Einer der Bausteine ist die praktische Erprobung vorab am Modell, um Zwänge und Hindernisse sowie Chancen und Alternativen zu erkennen, zu optimieren und in die Entwicklung des Produktionskonzepts und der fertigungsgerechten Konstruktion der Produktionsanlagen einfließen zu lassen.

Heute bekannt als Production Preparation Process (3P System)

Nachfolgend ist zunächst die ursprüngliche produktorientierte Planung der Vormontagelinie zu sehen.




Im nächsten Bild ist das Ergebnis der prozessorientierten und produktivitätsoptimierten Planung zu sehen, die auch sofort umgesetzt und an einer Montagelinie realisiert wurde.




Das dritte Bild zeigt den Vergleich beider Methoden mit den entsprechenden Ergebnissen, die für sich selbst sprechen.
(indirekte Mitarbeiter sind hier berücksichtigt)
Gleichzeitig konnten die Investitionen drastisch reduziert werden.



Bei Bedarf können die Bildpräsentationen durch anklicken vergrößert werden.



Bike Business
Motorrad Bordnetzentlastung löst Startprobleme

Kommentare
Chancen der Krise bleiben ungenutzt

Lean Production Systems

Prozessorientierte Planung

Production Preparation Process (3P System)

Focus Your Future